HOAX: Tattoo-Verbot in Gaststätten ab 1. Februar 2018?

Gerade auf Facebook finden sich immer wieder Nachrichten, dass es ab 1. Februar 2018 angeblich ein Tattoo-Verbot in Gaststätten geben solle. Tätowierten solle der Zutritt zu Klubs und Gaststätten verwehrt werden, weil sie tätowiert sind. Sogar in der Gastronomie arbeitende, tätowierte Menschen würden angeblich ab 1. Februar 2018 deswegen gekündigt werden können.

Alles Quatsch!

Bitte glaubt nicht jeden Mist, der in Social Media verbreitet wird! Es gibt kein angebliches Tattoos-Verbot in Gaststätten und das hat auch nichts mit dem so genannten Nichtraucherschutzgesetz zu tun. Das ist ein Hoax. Zwar gibt es dieses Nichtraucherschutzgesetz tatsächlich, um Nichtraucher in Gaststätten vor gesundheitsschädlichem Rauch zu schützen.

Das Ganze hat mit Tätowierungen und Tätowierten aber überhaupt nichts zu tun. Auch gibt es keinerlei Planungen für ein Tattoo-Verbot in Gaststätten oder Ähnliches. Dies wäre auch sowohl mit vielen Grundrechten aus dem Grundgesetz (GG) als auch mit dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) völlig unvereinbar.

Loud & proud!

Tattoofrei = Satire!

Sieht man sich die entsprechenden Meldungen bzw. Quellen hierzu an, dürfte auch relativ schnell klar werden, dass es sich offenbar um Satire handelt. So findet sich in dem Impressum der Facebook-Seite „Tattoofrei – es ist schön, keine Tattoos zu haben“ die Formulierung „empfohlen von Dr. S. Atire und den Professoren der Satirologie“. Das sollte doch wohl deutlich sein. Leider machen sich immer weniger Menschen die Mühe, Quellen auch zu überprüfen.

Einen ausführlichen Artikel zu diesem Hoax findet ihr auch bei Mimikama.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.