Soldaten mit Tattoo (k)ein Problem?

Soldaten mit Tattoos bei der Bundeswehr – immer noch problematisch?

Der Haar- und Bart-Erlass bei der Bundeswehr hat in der Vergangenheit für viel Aufregung unter Soldatinnen und Soldaten mit Tattoos gesorgt. Denn er schrieb ursprünglich vor, dass alle Tattoos am Körper abgedeckt sein müssen, sogar bei Schwimmprüfungen. Dagegen protestierten tätowierte Truppenteile der Bundeswehr lange & heftig. Make-up auf Tattoos mache z. B. im Einsatz oder bei Schwimmprüfungen keinen Sinn, so die Argumentation der Protestierenden. Dies fand Gehör. Es kam zu einer Änderung des Bart- & Haar-Erlasses der Bundeswehr.

Problem Haar- & Bart-Erlass

Der Haar- und Bart-Erlass wurde etwas aufgeweicht. Jetzt dürfen Soldatinnen und Soldaten unter Ausschluss der Öffentlichkeit ihre Tattoos zeigen. Dies gilt also z.B. im Einsatz, auf Schiffen, in der Kaserne etc. Hier findest du die aktuelle Fassung des Haar- & Bart-Erlasses.

Soldat mit Tattoo (Symbolbild)
Soldat mit Tattoo (Symbolbild)

Diskriminierung durch Vorgesetzte

Damit ist die Diskriminierung von Tätowierten bei der Bundeswehr aber nicht beendet. Denn viele Soldatinnen und Soldaten gerade mit deutlich sichtbaren Tattoos sind nach wie vor mindestens unterschwelligen bzw. indirekten Diskriminierungen ausgesetzt. So berichtet der Radiosender NDR Info über als grundlos empfundenen, schlechtere Bewertungen durch  Vorgesetzte. Die tätowierten Betroffenen machen dafür Vorurteile gegenüber Trägern von Tattoos verantwortlich. Darüber berichtet aktuell der Podcast Streitkräfte & Strategien von NDR Info.

Soldaten & Polizisten

In der aktuellen Folge von Streitkräfte & Strategien wird auch der Umgang mit Tattoos bei der Polizei noch einmal beleuchtet. Die aktuellsten Urteile zur Einstellung von Bewerbern mit Tattoos bei der Polizei werden auch besprochen. So wird Polizisten bei der Polizei Hamburg bis heute vorgeschrieben, dass alle Tattoos abgedeckt sein müssen. Auch im Hochsommer müssen Polizistinnen und Polizisten mit Tattoos also langärmlige Hemden tragen. Andere Bundesländer sind da weiter. Dennoch wurde einem Polizisten in Bayern untersagt, sich ein Tattoo auf dem Unterarm stechen zu lassen. Wir hatten bereits darüber berichtet.

Hast du Fragen zu Tattoos im Dienst? Immer her damit!

Übrigens: Wer sich eingehender für das Thema interessiert, für den gilt weiterhin: Die Dissertation „Das äußere Erscheinungsbild von Beamtenbewerbern“ von Dr. Steffen Schmidt lesen, erschienen im Nomos Verlag, Schriften zum öffentlichen Dienstrecht Nr. 6. Dr. Steffen Schmidt war so freundlich, uns ein Rezensionsexemplar überlassen. Danke!

(Autor: Lars Rieck)

7 thoughts on “Soldaten mit Tattoo (k)ein Problem?”

    1. Moin,

      wie schon damals im Artikel von 2018 beschrieben, ist das grundsätzlich ein Problem. Dass das Tattoo auch noch im meist sichtbaren Teil des Körpers auf der Hand gestochen werden soll, macht es noch problematischer. Das im Artikel vor wenigen Tagen besprochene Urteil des Bundesverwaltungsgerichts gegen den Polizisten macht es nicht einfacher. Denn was für Polizisten gilt, dürfte auch für Soldaten Anwendung finden. Und der Polizist wollte nur ein Tattoo auf dem Unterarm, zudem noch ohne jede kontroverse Aussage. Denn darauf dürfte auch geachtet werden: Was für ein Motiv willst du dir auf die Hand stechen lassen? Alles Politische dürfte auf jeden fall Tabu sein. Mal mit einem Vorgesetzten darüber gesprochen?

      Liebe Grüße

      Lars

    2. Moin Denis, in der neuen Ausgabe des Tätowier Magazin (Juli 20) gibt es einen Bericht von Mark Benecke über das Verfahren des bayerischen Polizeibeamten („Aloha-Tattoo“) & warum da in Zukunft mit Änderungen zu rechnen ist. Schau mal rein!

  1. Hallo, ich bin 21 und habe einige Tattoos im Gesicht, ist das bei der Bundeswehr ein Problem? Ich bin körperlich aber top fit, trainiere täglich im Gym und bin K1 Kampfsportler. Derzeit mache ich eine Ausbildung und erwerbe dazu meinen Realschulabschluss, um bei der Bundeswehr höher einzusteigen.
    Meine Tattoos sind nicht gewaltverherrlichent , sexistisch und verstößen auch gegen nichts was im Grundgesetz steht. Also hätte ich somit überhaupt eine Chance bei der Bundeswehr oder sollte ich mich lieber der Fremden Legion anschließen???

  2. Hallo,
    ich werde nächstes Jahr zum 01.07.2021 meine Offizierslaufbahn beim Heer beginnen (habe bereits eine offizielle Zusage erhalten. Derzeitig bin ich FWDL um die Zeit zu überbrücken… .
    Nun möchte ich mir in der nächsten Zeit- also vor dem Juli- ein Tattoo auf meinen Unterarm stechen lassen. Dabei handelt es sich um eine Schlange, dessen Kopf von einem Butterfly Messer durchbohrt wird. Meint ihr, dass dies zu Problemen bezüglich der Karriere führen könnte?
    Dass ich meinen Unterarme dezent abdecken muss, ist mir bewusst.

    1. Moin & herzlichen Glückwunsch zur Offizierslaufbahn! Wir bitten um Verständnis, dass wir hier keine konkrete Rechtsberatung leisten können. Es wird vermutlich auf das konkrete Motiv, die Größe & Platzierung ankommen. Wir gehen aber davon aus, dass die Regeln in Zukunft großzügiger ausgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.